Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Start Themen neuer Beitrag Seite 2 Seite 3 Impressum Impressum S. 1 Bücher Kontakt Links 

neuer Beitrag

Ein mittelalterlicher Pilgerweg? Overath - Wahlscheid - Lohmar - Siegburg - Bonn

Als bekannter Jakobsweg führt die Brüderstraße von Marburg über Overath nach Köln ["Jakobswege - Wege der Jakobspilger", Band 5]. Wer im Mittelalter von Osten kommend die Brüderstraße gewählt hat und weiter nach Santiago de Compostela wollte, wird nicht unbedingt den Umweg über Köln genommen haben und dann weiter durch die Eifel nach Trier gegangen sein. Die bevorzugte deutsche Hauptstrecke ist der Rheincamino gewesen. In der Eifel, wie man den Reisebeschreibungen Gottfried Kinkels entnehmen kann, haben im 19. Jahrhundert noch die Wölfe geheult ["Die Ahr. Eine romantische Wanderung vom Rheintal in die hohe Eifel"]. Der Rheinweg dagegen war von Römerzeiten her gut ausgebaut und die Treidelpfade standen unter dem Schutz des Kaisers. Was die Brüderstraße betrifft, lag es daher nahe, den kürzeren Weg über Bonn zu wählen. Wie sehr Bonn Drehscheibe für Jakobswege war, kann man dem Buch entnehmen "Santiago liegt bei Bonn" (Horst und Wiltrud Bursch). Man dürfte die Brüderstraße zum Beispiel bei Drabenderhöhe verlassen haben, um auf der Zeitstraße über Siegburg (mit dem Annoschrein ein viel besuchtes Pilgerziel) nach Vilich und Bonn-Schwarzrheindorf zu kommen. Hier gab es mit der Doppelkirche eine Übernachtungsmöglichkeit und unweit davon auch eine Furt über den Rhein. Daneben wird es aber auch die Möglichkeit gegeben haben, die Brüderstraße in Overath zu verlassen und dem südwestlichen Verlauf der Höhenzüge über Wahlscheid und Lohmar nach Siegburg zu folgen. Der Weg die Agger entlang wird weniger möglich gewesen sein. Das Gebiet war sumpfig. Wahlscheid war bereits im Mittelalter Bergbaugebiet. Es wird zahlreiche Handelswege in alle Himmelsrichtungen gegeben haben. Ebenso gab es von Siegburg aus für die begehrten Töpferwaren Handelswege in alle Himmelsrichtungen. Wie sehr das Gebiet von regionalen Wegen, aber auch überregionalen Fernwegen durchzogen war, kann man dem Buch "Vergessene Wege " von Herbert Nicke entnehmen. Bei der oben stehenden Skizze ist nur ein Teil des Wegenetzes wiedergegeben. Fortsetzung Seite 2 >>>